25. SSW: Aktiver Nachwuchs mit Entwicklungssprüngen

0

In der 25. Schwangerschaftswoche (SSW) fängt der siebte Monat dieser Schwangerschaft an – nun wird es für die werdende Mutter immer schwerer, den Alltag wie gewohnt zu bewältigen. Es stellt sich in vielen Situationen eine Kurzatmigkeit ein, außerdem zieht und ziept es im Bauch – das Baby nimmt weiter kräftig zu und belastet mit dem Gewicht die Mutterbänder stärker. Der Nachwuchs ist noch ein wenig aktiver als zuvor und entwickelt sich körperlich, neurologisch und sensorisch schnell weiter.

Das Baby in der 25. Schwangerschaftswoche

Das Baby zeigt sich jetzt täglich sehr aktiv und bewegt sich viel im Bauch seiner Mama. Die Bewegungen können teilweise sogar schon von außen sichtbar sein und teilweise lassen sich Füßchen und Po unterscheiden, wenn sich diese gegen die Bauchdecke der Mutter drängen. Die Proportionen des Kindes ähneln bereits denen eines normal entwickelten Babys, Muskeln und Fett bauen sich weiter auf. Die Haut wird glatter, die Lungen reifen. Dazu kommt eine rasch fortschreitende Entwicklung von Gehirn, Nerven und Sinnesorganen.

Babys Maße in der 25. SSW

Durchschnittlich wiegt das Baby nun rund 750 Gramm und misst etwa 33 Zentimeter. Diese Durchschnittswerte weichen aber vom Einzelfall ab, es gibt durchaus Kinder, die zu diesem Zeitpunkt noch kleiner und leichter sind, die das fehlende Gewicht sowie die Körperlänge aber in der nächsten Woche nachholen. Gleichzeitig gibt es natürlich auch schwerere und größere Kinder, was sich ebenfalls in den folgenden Wochen wieder angleichen kann.

Pro Woche nimmt das Kleine nun um ca. 85 Gramm zu, wobei auch hier individuell verschiedene Gewichtszunahmen bei den Kindern zu verzeichnen sind.

Video: 3-D Bilder aus dem Bauch

Leistungssportler in der 25. SSW

Die 25. Schwangerschaftswoche (SSW) steht ganz im Zeichen des Sports – natürlich nur vonseiten des Babys. Dieses ist überaus aktiv und nutzt jede wache Minute zum Training. Von außen ist es teilweise möglich, Po, Arm oder Fuß zu ertasten. Manchmal werden die einzelnen Körperteile auch sichtbar und es ist möglich, der Bewegung unter der Bauchdecke zuzuschauen. Leider sind die Tritte, Boxhiebe und Drehungen des Kindes nicht immer angenehm für die werdende Mama, denn Magen und andere Organe reagieren doch ein wenig empfindlich auf diese teils heftigen Reize. Ist das Baby wach, ist es nun ständig in Bewegung. Natürlich ruht es sich auch oft aus und die Schlafphasen, in denen es in einer Position verharrt, können einige Stunden lang sein. Mehrmals täglich wird die Mutter dennoch spüren, dass der Nachwuchs wieder eine Trainingseinheit einlegt. Ist das nicht der Fall, sollte der Besuch beim Arzt anstehen, damit eventuelle Probleme ausgeschlossen werden können.

Die 25. SSW bietet einen weiteren Meilenstein für die Entwicklung des Kindes: In dieser Schwangerschaftswoche entwickelt sich der Gleichgewichtssinn des Kleinen. Es ist damit in der Lage, seine Körperhaltung zum gewissen Maß auszutarieren. Das Baby kann nun durchaus mit verschränkten Armen und Beinen aufrecht bleiben. Dieser so wichtige Entwicklungsschritt hängt eng mit der Aktivität des Kindes zusammen, denn nur trainierte Muskeln können das gewünschte Gleichgewicht auch halten.

Entwicklung der Haut in der 25. SSW

In der 25. Schwangerschaftswoche (SSW) entwickelt sich auch die Haut weiter, die bereits in der vorigen Woche besser ausgebildet, aber immer noch durchscheinend, war. Jetzt bilden sich die Kapillargefäße, die sich in der unteren Hautschicht befinden. Die Haut kann damit durchblutet werden und bekommt einen rosigen Schein. Außerdem wächst das Fettgewebe im Körper und unter der Haut. Dieses bewirkt, dass die Haut weniger faltig aussieht, sie wird regelrecht aufgepolstert und damit glatter und praller. Dennoch ist in der 25. SSW noch längst nichts vom Babyspeck zu sehen, der von einem Baby erwartet wird. Der eigentliche Babyspeck bildet sich erst einige Wochen nach der Geburt, wenn die anfängliche Gewichtsabnahme nach der Entbindung überwunden ist und das Kind Reserven für die weitere Zeit anlegt. Dann sind Zunahmen von bis zu 400 Gramm pro Woche möglich, was allerdings in erster Linie bei Stillkindern der Fall ist.

Entwicklung von Nervensystem und Sinnesorganen in der 25. SSW

Nervensystem und Sinnesorgane entwickeln sich recht rasant in dieser Schwangerschaftswoche. Das Baby ist nun zum Beispiel in der Lage, auf Berührungen direkt zu reagieren. Viele werdende Mütter haben schon beobachtet, dass sich das Kind regelrecht an die Bauchdecke drückt, wenn sie den Bauch eincremen und massieren. Das Kleine genießt diese Extraportion Zuwendung und lässt sich gern von Mama streicheln.

Auch auf Lichteinwirkung kann das Baby nun reagieren. Trifft ein heller Lichtstrahl auf die Bauchdecke, so dreht das Kleine den Kopf von diesem weg. Der Sehnerv arbeitet bereits sehr zuverlässig. Die Augen sind zwar noch geschlossen, dennoch wird das Licht aber wahrgenommen.

Im Gehirn werden nun Höchstleistungen vollbracht – es bilden sich die verschiedenen Schichten und Differenzierungen aus. Die Großhirnrinde wird in der 25. SSW in die einzelnen Schichten geteilt, dennoch werden aber nicht alle Körperfunktionen sofort über diese Schichten gesteuert. Dies übernehmen noch eine Zeit lang die Gehirnregionen, die schon früher entwickelt waren. Wichtige Funktionen, die Sensorik und Bewegung steuern, werden ab der 25. SSW aber verstärkt in die Großhirnrinde, die sogenannte Cortex, verlagert.

25. SSW: Überleben immer wahrscheinlicher

Schon in der vorangegangenen Schwangerschaftswoche hatte das Baby gute Chancen, bei einer Frühgeburt und entsprechender medizinischer Notfallversorgung zu überleben und sich normal zu entwickeln. Mit jeder weiteren Woche steigt nun die Wahrscheinlichkeit an, dass das Kind lebensfähig wäre, wenn vorzeitige Wehen zur Geburt führen würden. Die Lungenreifung schreitet in der 25. SSW rasant voran, dennoch bräuchte das Kind nach der Frühgeburt Medikamente, damit die Reife schneller erreicht wird. Die Ärzte werden aber in jedem Fall versuchen, die Geburt bis mindestens zur 35. SSW herauszuzögern, was über die Gabe von Medikamenten und strenge Bettruhe – notfalls auch im Krankenhaus – möglich ist. Sogenannte Tokolytika – Wehenhemmer – unterbrechen dann die Wehen. Parallel dazu bekommt die Schwangere Glukokortikoide, die für die schnellere Reifung der Lungen sorgen. Dennoch gehört ein derart frühgeborenes Baby in ein Perinatalzentrum, in dem erfahrene Ärzte die Frühchen behandeln.

Die Mutter in der 25. SSW

Für die Mutter wird die Schwangerschaft nun mit jeder Woche beschwerlicher. Treppen scheinen in der 25. SSW unendlich lang und hoch zu sein, schwere Lasten nach dem Einkaufen können nicht mehr getragen werden, die Kondition scheint schlechter denn je. Doch auch wenn jede weitere Schwangerschaftswoche anstrengender wird, steigt doch gleichzeitig die Freude auf das Baby und die Mutter tritt schon unbewusst ein wenig kürzer und schont sich damit.

Alles wächst in der 25. Schwangerschaftswoche

Spätestens ab der 25. SSW zeigt sich wöchentlich eine sehr deutliche Gewichtszunahme. Umstandssachen ziehen nun in den Kleiderschrank ein und verdrängen die üblichen Jeans und Shirts, die vielleicht bisher noch gepasst haben. Der Bauch wächst zusehends, denn das Kind nimmt jede Woche stark zu. Die Gebärmutter hat mittlerweile die Größe eines Fußballs erreicht – und der braucht nun einmal Platz. Das Gewicht von Kind und Gebärmutter belastet allerdings die Mutterbänder stark, dies kann sich in einem ständigen Ziehen bei Belastung zeigen. Auch Rückenschmerzen stellen sich ein, weil die werdende Mutter unbewusst ins Hohlkreuz geht. Damit soll der wachsende Bauch ausgeglichen und das Gleichgewicht gehalten werden. Das Skelett reagiert nun aber mit Schmerzen auf diese falsche Körperhaltung. Auch die inneren Organe werden mehr und mehr verdrängt. Der Magen fasst weniger, die Schwangere hat öfter Hunger, kann aber nur kleine Mahlzeiten zu sich nehmen. Die Verdauung kann ebenfalls beeinträchtigt werden und wird bei vielen Schwangeren ab der 25. SSW deutlich träger. Verstopfungen kann mit einer gesunden Ernährung sowie reichlich Ballaststoffen und ruhiger Bewegung vorgebeugt werden.

Gesunde Ernährung in der 25. SSW

Gesunde Ernährung sollte während der gesamten Schwangerschaft ein Thema sein. Doch viele Schwangere befassen sich nun in der 25. SSW noch einmal ganz bewusst mit diesem Thema, wenn die Verdauung nicht mehr wie gewohnt funktioniert oder sich andere Beschwerden einstellen. Wichtig ist aber nicht nur, ausreichend Obst und Gemüse sowie Ballaststoffe zu essen, sondern auch genügend zu trinken. Das Fruchtwasser wird zweimal täglich komplett ausgetauscht, die nötige Flüssigkeit dafür wird aus dem Körper der Mutter gezogen. Reichlich ungesüßter Tee und Mineralwasser oder Fruchtschorlen sind die idealen Durstlöscher in dieser Zeit.

Der Körper der Mutter lagert nun ständig Fett ein und bildet Reserven für die Stillzeit. Dennoch muss nicht mehr gegessen werden, der tägliche Kalorienbedarf ist deutlich geringer als gemeinhin angenommen. Ein Freibrief für eine kalorien- und fettreiche Ernährung ist der benötigte Mehrbedarf an Energie leider nicht.

Gesunde Ernährung: In der Schwangerschaft (SSW) für Mutter und Kind wichtig! (#01)

Gesunde Ernährung: In der Schwangerschaft (SSW) für Mutter und Kind wichtig! (#01)

Laufen und Schlafen ab der 25. SSW leicht problematisch

Viele Schwangere versuchen, sich ab der 25. SSW weniger zu bewegen, weil es einfach beschwerlicher wird. Das ist allerdings nicht gut, denn Bewegung hält fit und lässt den Körper nicht völlig unvorbereitet in die Strapazen der Geburt gehen. Hierfür ist eine gewisse Kondition durchaus von Vorteil.

Das bereits angesprochene Hohlkreuz wird ein Problem, weil hier die Bandscheiben nur noch ungenügend „polstern“ – es kann rasch zu Rückenschmerzen durch eine Wirbelverschiebung kommen. Dennoch ist der Körper der Frau sehr gut auf die Schwangerschaft vorbereitet: Im unteren Lendenbereich sind frei Wirbel miteinander verzahnt. Sie sind außerdem stark nach außen gerichtet und nachgiebiger. Diese verstärkte Biegsamkeit ist bei der Lendenwirbelsäule des Mannes nicht vorhanden. Dennoch stellen sich Rückenbeschwerden ein und der Schlaf wird weniger erholsam. Viele Schwangere haben ab der 25. SSW Probleme damit, eine gute Schlafposition zu finden. Hilfreich ist es, sich auf die Seite und ein Seitenschläfer- oder Stillkissen zwischen die Beine zu legen. So wird die Wirbelsäule entlastet.

Da die Brüste nun langsam schwerer werden, kann auch das Tragen eines gut sitzenden Still-BHs ratsam sein, dieser entlastet vor allem beim Laufen den Körper.

Beim Schlafen gibt es häufig eine weitere unschöne Sache: Viele Schwangere beginnen, zu schnarchen. Hier ist der sogenannte Schwangerschaftsschnupfen schuld, der für eine verstopfte Nase dank hormoneller Umstellung sorgt. Da dieses Problem ab der 25. SSW noch stärker hervortritt, beginnen viele Frauen nachts zu schnarchen.

Das ist noch wichtig in der 25. SSW

Wie in jeder anderen Schwangerschaftswoche beschäftigen die Frauen auch weitere Themen in der 25. SSW:

Größe und Gewicht des Kindes während der Schwangerschaftswochen

Ab der 25. SSW nimmt das Kind pro Woche etwa 85 Gramm zu, wobei auch stärkere oder weniger schnelle Gewichtszunahmen zu beobachten sind. Dies ist individuell verschieden. Das gilt auch für die Größe des Kindes. Durchschnittlich misst es vom Scheitel bis zur Ferse in der 25. SSW etwa 33 Zentimeter. Mehrlinge sind in der Regel kleiner und leichter. Auch in Erstlingsschwangerschaften sind die Kinder oft weniger schwer und nicht so groß. Jungen sind schwerer als Mädchen, in jeder weiteren Schwangerschaft legen die Babys schneller an Gewicht zu und erreichen auch ein höheres Geburtsgewicht.

Problemfall Gliederschmerzen in der 25. SSW

Durch das zunehmende Gewicht des Kindes sowie des Uterus wird die Durchblutung der Beine eingeschränkt. Außerdem lagert der Körper der Mutter vermehrt Wasser ein. Arme und Beine schwellen an. Ein regelmäßiges Hochlegen der Beine oder auch kühlende Wadenduschen sind zu empfehlen. Bei zu starker Bildung von Krampfadern sollten Stützstrümpfe zum Einsatz kommen.

25. SSW: Vorbereitungen auf die Elternzeit

In der 25. SSW haben viele werdende Eltern schon die Grundausstattung für das Baby beisammen – die Einkäufe für Kleidung, Windeln und den Wickelbereich oder sogar das eigene Zimmer sind schon erledigt. Dann bleibt umso mehr Zeit, sich mit der eigentlichen Elternzeit zu befassen. Hier gilt es, diverse gesetzliche Vorgaben zu kennen bzw. sich rechtzeitig diesbezüglich beraten zu lassen. Sollte die Schwangere keine Beschwerden haben, die sie an Terminen bei Ämtern und Beratungsstellen hindern, sollten diese unbedingt wahrgenommen werden. Es gilt, sich über mögliche finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten zu informieren. Außerdem muss der Arbeitgeber über die geplante Elternzeit informiert werden, was allerdings vom Vertrauensverhältnis zu diesem abhängig ist. Spätestens sieben Wochen vor dem errechneten Geburtstermin sollte die Information an den Arbeitgeber gegeben werden, dann besteht ein Kündigungsschutz für die werdenden Eltern.

In der 25. SSW ist auch die beste Zeit, um sich mit der Geburt an sich zu befassen. Wo soll diese stattfinden? Soll es ins Krankenhaus oder Geburtshaus gehen? Ist vielleicht eine Hausgeburt geplant? Wer betreut die Geburt? Der Geburtsplan kann in Zusammenarbeit mit der Hebamme und dem behandelnden Gynäkologen stattfinden, wobei die Hebamme sicherlich die erste Ansprechpartnerin ist.

Sport in der Schwangerschaft: Selbstverständlich darf frau auch in der Schwangerschaft Sport treiben. Wie immer: Was und wie ist ausschlaggebend! (#02)

Sport in der Schwangerschaft: Selbstverständlich darf frau auch in der Schwangerschaft Sport treiben. Wie immer: Was und wie ist ausschlaggebend! (#02)

25. SSW: Sport ist angesagt

Wie schon in der Vorwoche ist das Baby auch in der 25. SSW sehr aktiv. Es dreht sich immer wieder herum und noch können keine Aussagen über die endgültige Geburtsposition getroffen werden. Liegt es heute in Schädellage, kann es morgen quer oder schon eine Stunde später in Steißlage liegen. Das Bewegungsprogramm in der 25. SSW kann für die Mama recht unangenehm werden, denn leider nimmt der Nachwuchs keinerlei Rücksicht darauf, ob er mit seinen Tritten und Boxhieben gerade die Bauchdecke oder den Magen trifft. Auch die Blase der Mutter ist ein beliebtes Ziel – ein Tritt in diese Richtung äußerst sich häufig mit plötzlichem Harndrang. Die Tritte sind außerdem sehr gut von außen zu sehen und zu fühlen, teilweise tritt ein Füßchen recht deutlich hervor.

Erst in den letzten Schwangerschaftswochen wird das Baby deutlich ruhiger werden, dann ist es zum einen zu eng im Bauch, um große Bewegungen zu vollführen. Zum anderen sammelt es dann all seine Kräfte für die baldige Geburt.

Zusammenfassung zur 25. Schwangerschaftswoche

Die Schwangerschaft wird ab der 25. SSW nun deutlich beschwerlicher, denn das Gewicht von Kind und wachsender Gebärmutter belastet Rücken, Organe und Beine der werdenden Mama. Regelmäßige Auszeiten werden nun immer wichtiger. Auch die gesunde Ernährung sowie ausreichendes Trinken sollten täglich berücksichtigt werden.

Das Kind entwickelt sich in der 25. SSW rasch weiter, wobei das Hauptaugenmerk auf Gehirn, Nerven und Sinnesorganen liegt. Außerdem bilden sich in der Haut die Kapillargefäße, wodurch ein rosa Schimmer der Haut entsteht. Das Baby bewegt sich sehr stark und reagiert auf äußere Reize.


Bildnachweis: © Fotolia Titelbild: Africa Studio – #01 & #02: Syda Productions

Über Rebecca Liebig

Rebecca Liebig

Rebecca Liebig ist gerade im achten Monat schwanger. Voller Vorfreude auf ihr Baby genießen sie und ihr Mann die spannende Zeit. Von der ersten Übelkeit bis hin zu den Bewegungen ihres Mädchens halten sie alles fest. Schließlich möchte man sich später ja auch an diese Zeit erinnern. Bei der Planung des Kinderzimmers gehen die Vorstellungen zwar auseinander. In einem sind sich Rebecca und ihr Mann jedoch einig: Die aufregende Zeit wollen sie so richtig genießen. Rebecca plant, drei Jahre mit ihrer Tochter zu Hause zu bleiben. Auch ihr Mann möchte zwei Monate Elternzeit nehmen.

Leave A Reply