Kinderwünsche

0

Kindern einen Wunsch abzuschlagen ist schwierig. Aber wenn der Wunschzettel für den Geburtstag so lang geworden ist, dass man den Überblick darauf verliert, sollte man gut überlegen, was denn nun das beste Geschenk ist.

In jeder Fernsehwerbung und jeder Zeitschrift finden sich für Kinder tolle Sachen, die sie sich wünschen könnten. Das ist auch völlig in Ordnung, schließlich kann man sich alles wünschen was man will. Wünsche dürfen grenzenlos sein. Sie kommen aus der Fantasie und die Fantasie ist kostbar und sollte niemanden genommen werden, schon gar nicht einem Kind. An den Eltern liegt es aber nun, zu entscheiden, welche Wünsche erfüllt werden können und ob die Wünsche des Kindes realisierbar sind. Natürlich wollen die Eltern dem Kind eine Freude machen, aber trotzdem sollte darauf geachtet werden, dass das Kind nicht mit materiellen Dinge zu sehr verwöhnt wird.

Wichtig ist zu entscheiden, ob ein Kinderwunsch nun ein echter Herzenswunsch ist, oder ob dieser nur so nebenbei ausgesprochen wurde. Diese beiden Arten der Wünsche sind eigentlich leicht zu trennen. Einen Herzenswunsch trägt das Kind länger mit sich herum. Nicht wie bei einem Wunsch der nur beiläufig ausgesprochen wurde und schnell wieder vergessen ist, hält der Herzenswunsch des Kindes an und immer wieder einmal wird er angesprochen.

Ein Kind das sich in der Schule oder Kindergarten behaupten muss, wird sich etwas wünschen, dass seinen Status bei den Klassenkameraden hebt. Gerade bei Schulranzen oder Kindergartentaschen sind Kinder wählerisch. Auch wenn Sie als Eltern von diesem ganzen Statussymbol-Spiel nicht all zu viel halten, sollten Sie trotzdem in gewissen Maß auf diese Wünsche eingehen. Freundschaften bauen sich leider heutzutage immer mehr auf den Besitz der anderen auf und Ihr Kind soll ja auch mit Mitschülern auskommen. Natürlich sollte das nicht die Überhand bekommen.

Auf keinen Fall dürfen Sie erwarten, dass ein Kinderwunsch mit Verstand ausgesprochen ist. Den Verstand brauchen Sie, um das richtige herauszufiltern.Teure Holzspielsachen sind zwar oft qualitativ besser und hochwertiger als die Plastikpuppen aus dem Kaufhaus, doch spielen die Kinder genauso gut mit der Actionfigur die von Pädagogen verhöhnt wird. Eines der besten Beispiele ist die Barbie.

In fast jedem Mädchen-Kinderzimmer findet sie sich wieder und die Kinder spielen sehr kreativ damit. Die Barbie wird angemalt, ihr werden die Haare abgeschnitten oder sie wird ständig umgezogen. Fakt ist, dass ein solches Spielzug genauso wertvoll sein soll, wie viele teure Holspielzeuge. Beobachten Sie Ihr Kind genau. Nur so finden Sie heraus, was es sich wirklich von Herzen wünscht.

Nehmen Sie einen Kinderwunsch ernst und lachen Sie bitte nicht, wenn sich die Tochter aufeinmal ein Piratenschiff wünscht, oder der Sohn gerne eine Puppe haben möchte. Gerade solche Wünsche sind meist echte Wünsche und sollten auf jeden Fall beachtet werden. Am sinnvollsten sind natürlich Geschenke, die zu den Spielsachen passen, die Ihr Kind bereits hat und mit denen es sich am liebsten Beschäftigt. Auch der Preis eines solchen Geschenkes sollte nebensächlich sein, wichtiger ist doch das funkeln in den Augen Ihres Kindes, wenn es einen Herzenswunsch erfüllt bekommt.

Was tun wenn Ihnen ein Spielzeug nicht gefällt? Nun, zunächst sollten Sie unterscheiden was für ein Spielzeug es ist. Bei z.B. Kriegsspielzeug sollten Sie auf jeden Fall den Mut zum „Nein“ haben. Ihre Überzeugung gibt dabei dem Kind eine Richtlinie. Bei anderen Dingen können Sie natürlich auch gerne einmal ein Auge zudrücken. Schenken bedeutet dem Kind eine Freude zu bereiten.

Eines sollten wir trotz allem beachten. Kinderwünsche sind wertvoll und natürlich wollen wir alles tun, damit es dem Kind auch wirklich gut geht. Nur sollte dabei nicht vergessen werden, dass das Beste Geschenk, oft gar nichts mit teuren Spielsachen zu tun hat. Ein Kind das alles hat und allein in seinem Zimmer voller teurer Spielzeuge sitzt, hat einen ganz bestimmten Wunsch: Es möchte wahr genommen und nicht alleine gelassen werden. Zuwendung und Liebe sind häufig das beste Geschenk, dass man seinem Kind machen kann.

Über Rebecca Liebig

Rebecca Liebig

Rebecca Liebig ist gerade im achten Monat schwanger. Voller Vorfreude auf ihr Baby genießen sie und ihr Mann die spannende Zeit. Von der ersten Übelkeit bis hin zu den Bewegungen ihres Mädchens halten sie alles fest. Schließlich möchte man sich später ja auch an diese Zeit erinnern. Bei der Planung des Kinderzimmers gehen die Vorstellungen zwar auseinander. In einem sind sich Rebecca und ihr Mann jedoch einig: Die aufregende Zeit wollen sie so richtig genießen. Rebecca plant, drei Jahre mit ihrer Tochter zu Hause zu bleiben. Auch ihr Mann möchte zwei Monate Elternzeit nehmen.

Leave A Reply