Jonglieren

0

Die Kunst des Jonglierens

Die Kunst des Jonglierens besteht darin, mehrere Gegenstände so in die Luft zu werfen und wieder aufzufangen, dass sich zu jeder Zeit mindestens ein Gegenstand in der Luft befindet.

Vorrangig ist das Jonglieren bei Artisten eines Zirkus zu bestaunen.

Fast jeder Gegenstand eignet sich zum Jonglieren, so lange er groß bzw. klein genug ist, um mit einer Hand aufgefangen zu werden. Vorrangig werden runde Gegenstände zum Jonglieren verwendet. Dabei kann es sich um Bälle, Äpfel, Orangen oder ähnliches handeln. Mit derartigen runden Gegenständen fällt das Erlernen der Kunst des Jonglierens um einiges leichter. Wenn die Technik etwas ausgefeilter wird, können auch andere Gegenstände verwendet werden. Zu diesen Gegenständen gehören unter anderem Kegel, Reifen, Jongliertücher und alles, was leicht gefangen werden kann.

Die mutigeren Jongleure wagen sich auch an gefährlichere Dinge heran, die jedoch nur für die Profis geeignet sind. Als Anfänger oder Amateur sollte man sich noch nicht dazu hinreißen lassen, mit diesen gefährlichen Gegenständen zu jonglieren. Dazu gehören unter anderem Messer und brennende Fackeln. Ganz hart Gesottene jonglieren sogar mit laufenden Motorsägen. Dabei laufen jedoch in der Regel nur die Motoren und nicht die Ketten selbst.

Beim Jonglieren wird ein Gegenstand mit der einen Hand aufgefangen und sofort wieder in die Luft geworfen, um mit der anderen Hand wieder aufgefangen zu werden. Gleichzeitig wird diese Bewegung mit einem zweiten Gegenstand mit der anderen Hand durchgeführt. Dadurch werden die Gegenstände ständig in der Luft gehalten. Somit ist es möglich, mit drei oder mehr Gegenständen gleichzeitig zu jonglieren. Neben dem eigentlichen Jonglieren gibt es auch spezielle Formen, wie zum Beispiel das Passen. Dabei jonglieren zwei Jongleure gleichzeitig, während sie sich gegenüberstehen. Die Gegenstände werden beim Passen auch dem anderen Jongleur zugeworfen, ohne das eigentliche Jonglieren zu unterbrechen.

Über Iris Martin

Iris Martin

Iris Martin, Jahrgang bleibt ein gut gehütetes Geheimnis, ist Mutter zweier Kinder. Rabauke 1 und Rabauke 2 sind Wunschkinder ersten Grades, treiben ihre Eltern regelmäßig an den Rand der Verzweiflung und wissen sie von dort mit einem lieblichen Augenaufschlag wieder wegzuholen. Iris ist derzeit mit ihren beiden Jungs zu Hause, genießt das Leben als Vollzeitmami und hält das Chaos so im Rahmen. Neuen Herausforderungen stellt sie sich dabei gerne - immer gut gewappnet mit dem Wissen, das nur aktiv agierende Eltern haben können.

Leave A Reply