Kartenspiele

0

Kartenspiele sind seit Jahrhunderten bekannt.

In unzähligen Variationen findet man heutzutage Kartenspiele – Skat, Schafkopf oder einfach Maumau?

Jeder kennt sie – meist sind die Regeln simpel – und genau deshalb machen sie ja soviel Spass.

Selbst kleine Kinder spielen schon mit Hingabe Uno, ein Spiel, das sooo einfach erscheint und doch wird man nie fertig. Bei diesem Kartenspiel – das in den Grundzügen an Maumau erinnert – spielt man Reihum je eine Karte auf einen Stapel. Die Karte muß entweder in der Farbe oder der Zahl mit der als letztes gelegte Karte übereinstimmen. Allerdings gibt es auch zusätzliche Karten. Gerade diese machen das Spiel so interessant und lustig. So kann man z.B. die Richtung wechseln lassen – so geht das ganze plötzlich rückwärts. Oder man läßt seinen Vordermann vier Karten ziehen und darf sich gleichzeitig noch eine neue Farbe wünschen.

Etwas ältere Kinder mögen dann Skip-bo oder ähnliches – Schnelligkeit und Taktik ist da gefragt.

Gerade das Kartenspiel Skip-bo verlangt einiges an Kombinationsgabe. Bei diesem Kartenspiel hat man einen Stabel verdeckter Karten vor sich liegen. Daneben darf man auf 4 Stapeln offen bei jedem Zug eine Karte ablegen. Diese Karten dürfen dann auch wieder mit ins Spiel – allerdings immer nur die obere. Also ist hier schon überlegen gefragt.

Jetzt wird reihum gespielt: In der Mitte können bis zu 4 Stapel von 1 – 12 aufgebaut werden. Dazu zieht jeder Spieler, sobald er an der Reihe ist, soviele Karten, daß er 5 Karten auf der Hand hat. Jetzt schaut er, daß er diese Karten in der Mitte ablegen kann – vorallem die oberste Karte des verdeckten Stapels vor ihm muß er loswerden. Denn Ziel bei Skip-bo ist es, diesen Stapel als erster abgebaut zu haben.

Hier geht es nun um Tatik – und auch um Glück. Denn den „Skip-bo“ (Joker) kann man für fehlende Karten legen.

Die Erwachsenen lieben Kartenspiele wie Skat, Schafkopf oder Rommie zu spielen.

Kaum ein Mensch kann sich den Kartenspielen entziehen.

Über den Autor

Merle Müller

Für Merle ist es bereits die zweite Schwangerschaft. Nach der Schwangerschaft mit ihrem großen Sohn folgt nun ein kleines Mädchen. Auch wenn der schnell wachsende Bauch Merle immer mehr einschränkt, genießt sie noch die Zeit zu zweit mit ihrem Sohn. Anders als gedacht, läuft die Schwangerschaft jedoch nicht nur nebenher. Dieses Mal hat nämlich auch Merles Mann die Gelegenheit, die Vorbereitungskurse zu besuchen und bei der Vorsorge mit dabei zu sein. Für Merle ist das zwar manchmal auch ganz schön anstrengend. Dennoch freut sich die gelernte Ingenieurin, gemeinsam mit ihrem Mann die Schwangerschaft zu erleben.

Lassen Sie eine Antwort hier