Schulranzen online kaufen

0

Ab dem Tag der Einschulung ist der Schulranzen ein ständiger Begleiter Ihres Kindes. Ihre Aufgabe ist es, darauf zu achten, das der Ranzen nicht zu schwer für Ihr Kind wird. Eine Studie hat ergeben das 48% aus 2000 geprüften Kindern bereits im vierten Schuljahr Rückenprobleme haben. Diese sind Ursachen für schlechte Leistungen und Konzentrationsschwächen.

Da vor allem im Grundschulalter die Knochen noch weich und formbar sind, sollte der Ranzen regelmäßig von Ihnen, zusammen mit Ihrem Kind, auf sein Gewicht überprüft werden. Auch muss bedacht werden, dass Grundschulkinder nicht die Muskelkraft wie bereits ältere Kinder besitzen.

Die Büchertasche sollte dem Gewicht Ihres Kindes angepasst sein. So sollte das Gewicht des Schulranzens 12% des Körpergewichts Ihres Kindes nicht übersteigen. (Eine Tabelle mit den Gewichtsangaben können Sie anschliessend ersehen.) Überflüssige Dinge, wie z.B. Spielsachen, große Getränkeflaschen und Sammelhefte sollten Zuhause bleiben. Jedes zusätzliche Gramm sollte vermieden werden. Die Absprache mit den Lehrkräften hilft bei der Frage, ob gewisse Unterrichtsmittel Zuhause bleiben können.

Vor allem wichtig ist die richtige Einstellung des Schulranzens. Das Kind sollte ihn unter keinen Umständen nur auf einer Schulter tragen, oder ihn in der Hand halten, da dies wiederum zu Haltungsstörungen und im schlimmsten Falle zu einer Beeinträchtigung der Atmung führen kann.

Der Ranzen sollte immer auf beiden Schultern getragen werden. Dabei zu beachten ist, das schwere Gegenstände Rückennahe verstaut werden sollten, beide Riemen angezogen sind, so das der Ranzen an beiden Schulterblättern anliegt und sich die Oberkannte waagrecht auf Höhe der Schultern befindet.

Was ist beim Kauf eines Schulranzens zu beachten?

  • Nun, zunächst muss der Schulranzen perfekt sitzen und sollte stabil sein.
  • Ergonomisch gepolsterte Gurte geben die Sicherheit, das durch das
  • Tragen des Ranzens sich das Kind keine Schürfungen an den Schultern zuzieht.
  • Auch sollte der Ranzen Seitentaschen besitzen, damit Getränkebehälter nicht in der Tasche auslaufen können.
  • Auch sollte darauf geachtet werden, dass der Ranzen gut sichtbar ist.

Dies ist ein Schwachpunkt vieler Ranzen, sie fallen nicht genug auf. Der Ranzen sollte mindestens 20% Leuchtfarbe hinten und an den Seiten haben und wenn es dunkel wird braucht es zusätzlich noch Reflektorstreifen.

Diese werfen das Licht der Autoscheinwerfer zurück. Die Gefahr das Ihr Kind übersehen wird besteht somit nicht.

Eine Prüfung der STIFTUNG WARENTEST hat ergeben, das jeder zweite Schulranzen Mängel aufweist. Testsieger sind „Scout Easy II“ und „Scout Maxi“. Kostenpunkt: 110,–
Euro. Einziger Nachteil: Der „Scout Maxi“ besitzt keine Aussentaschen, somit muss die Trinkflasche im Innenraum des Ranzens verstaut werden.

Der „Scout Easy II“ besitzt zwar die Aussentaschen, diese sind jedoch zu klein. Bei einer 0,4 Liter Trinkflasche wäre es nicht mehr möglich die Tasche zu verschliessen. Das Rennen beim Preis machte der „Herlitz Race“. Mit einem Preis von 50,– Euro. Er sitzt gut und ist sicher. Allerdings kippt der „Herlitz ace“ leicht um und die STIFTUNG WARENTEST hat Weichmacher im Griff gefunden. Diese können Krebs auslösen. Der Hersteller hat jedoch zugesagt, keine Weichmacher mehr für die Griffe zu verwenden. Im Preisvergleich ist er der billigste annehmbare Ranzen. Qualitätsurteil: befriedigend.

Der Kauf eines Schulranzens ist Vertrauenssache, geht es doch schließlich um die Gesundheit Ihres Schützlings. Eine gute Beratung im Fachgeschäft und eine gewissenhafte Überprüfung des späteren Inhalts ersparen Ihrem Kind viele Beschwerden die mit dem Fortschreiten des Alters auftauchen können.

Die folgende Tabelle zeigt auf, wie viel der Schulranzen Ihres Kindes im Höchstfall wiegen sollte:

Körpergewicht Schulranzengewicht

  1. 19 kg -> 2,3 kg
  2. 20 kg -> 2,4 kg
  3. 21 kg -> 2,5 kg
  4. 22 kg -> 2,6 kg
  5. 23 kg -> 2,8 kg
  6. 24 kg -> 2,9 kg
  7. 25 kg -> 3,0 kg
  8. 26 kg -> 3,1 kg
  9. 27 kg -> 3,2 kg
  10. 28 kg -> 3,4 kg
  11. 29 kg -> 3,5 kg
  12. 30 kg -> 3,6 kg
  13. 31 kg -> 3,7 kg
  14. 32 kg -> 3,8 kg
  15. 33 kg -> 4,0 kg
  16. 34 kg -> 4,1 kg
  17. 35 kg -> 4,2 kg
  18. 36 kg -> 4,3 kg
  19. 37 kg -> 4,4 kg
  20. 38 kg -> 4,6 kg
  21. 39 kg -> 4,7 kg
  22. 40 kg -> 4,8 kg
  23. 41 kg -> 4,9 kg
  24. 42 kg -> 5,0 kg
  25. 43 kg -> 5,2 kg
  26. 44 kg -> 5,3 kg
  27. 45 kg -> 5,4 kg
  28. 46 kg -> 5,5 kg
  29. 47 kg -> 5,6 kg
  30. 48 kg -> 5,8 kg
  31. 49 kg -> 5,9 kg
  32. 50 kg -> 6,0 kg
  33. 51 kg -> 6,1 kg
  34. 52 kg -> 6,2 kg
  35. 53 kg -> 6,4 kg
  36. 54 kg -> 6,5 kg
  37. 55 kg -> 6,6 kg
  38. 56 kg -> 6,7 kg
  39. 57 kg -> 6,8 kg
  40. 58 kg -> 7,0 kg
  41. 59 kg -> 7,1 kg
  42. 60 kg -> 7,2 kg

Über den Autor

Rebecca Liebig

Rebecca Liebig ist gerade im achten Monat schwanger. Voller Vorfreude auf ihr Baby genießen sie und ihr Mann die spannende Zeit. Von der ersten Übelkeit bis hin zu den Bewegungen ihres Mädchens halten sie alles fest. Schließlich möchte man sich später ja auch an diese Zeit erinnern. Bei der Planung des Kinderzimmers gehen die Vorstellungen zwar auseinander. In einem sind sich Rebecca und ihr Mann jedoch einig: Die aufregende Zeit wollen sie so richtig genießen. Rebecca plant, drei Jahre mit ihrer Tochter zu Hause zu bleiben. Auch ihr Mann möchte zwei Monate Elternzeit nehmen.

Lassen Sie eine Antwort hier