Kinderbücher

0

Warum lesen für Kinder so wichtig ist…

Viele Kinderbücher von damals, sind heute Klassiker für die jungen Leser noch genauso wie früher. Doch es gibt jedes Jahr auf dem Büchermarkt Tausende von Neuheiten, aus denen die Kinder und auch die Eltern ihren Lesestoff selbst aussuchen können.

Dabei stellt man sich immer die Frage:

  • Welches Buch ist für mein Kind das Richtige?
  • Welche Lektüre ist pädagogisch wertvoll?
  • Und wovon sollte man lieber die Finger lassen?

Also am sinnvollsten ist es, die (Schul)- Kinder ihre Bücher weitgehend selbst auswählen zu lassen. Es sollten zwar die Eltern ein paar „Tipps“ geben, aber niemals die Kinder zu einem bestimmten Kinderbuch zwingen.

Man kann auch einfach so mal ein Buch „herumliegen lassen“ das man selbst für gut hält. Es wird nicht lange dauern, bis ihr „Sprössling“ auf dieses Buch aufmerksam wird. Die Stadtbibliotheken geben den Eltern auch zahlreiche Informationen über Kinderbücher. Auch auf die Frage hin: Wie kann ich mein Kind zum Lesen motivieren? Die Eltern sollten als mündige Leser eine Vorbildfunktion einnehmen.

Aber auch die Lehrkräfte können den Schülern das Lesen von Kinderbüchern schmackhaft machen. Beispielsweise durch die Teilnahme am erfolgreichen Projekt „Antolin.de“. Lehrer melden ihre Schüler dort an und richten für sie ein Punktekonto ein.

Die Kinder gehen dann nach der gelesenen Lektüre in das Internet und beantworten Fragen zum Buch. Dafür gibt es Punkte und die Kinder können auch so ihr Leseverhalten kontrollieren. Auch ein ganz wichtiges Thema um den Nachwuchs an das Lesen heranzuführen, ist das regelmäßige Vorlesen aus Kinderbüchern.

Man sollte auch Kindern die schon lesen können, trotzdem weiterhin vorlesen: Altersgemäße Lesebücher zum selber lesen, etwas komplexere und anspruchsvollere Bücher zum vorlesen – so kommt keine Langeweile auf und die Kinder werden geistig gefordert. Bücher können reden, lachen, weinen, träumen und reisen!

Irgendwann braucht jedermann ein Buch mit dem er reden, lachen, weinen, träumen und reisen kann!

Hier gibt es allerlei Kinderbücher zum Aussuchen! Viel Spaß!

Über Rebecca Liebig

Rebecca Liebig ist gerade im achten Monat schwanger. Voller Vorfreude auf ihr Baby genießen sie und ihr Mann die spannende Zeit. Von der ersten Übelkeit bis hin zu den Bewegungen ihres Mädchens halten sie alles fest. Schließlich möchte man sich später ja auch an diese Zeit erinnern. Bei der Planung des Kinderzimmers gehen die Vorstellungen zwar auseinander. In einem sind sich Rebecca und ihr Mann jedoch einig: Die aufregende Zeit wollen sie so richtig genießen. Rebecca plant, drei Jahre mit ihrer Tochter zu Hause zu bleiben. Auch ihr Mann möchte zwei Monate Elternzeit nehmen.

Leave A Reply