Einwegwindeln

0

In heutiger Zeit ist das Wickeln des Babys sehr einfach und unkompliziert. Die Windel wird entfernt und entsorgt, das Baby wird gesäubert und gepflegt, eine neue Windel wird dem Baby angelegt – fertig. So einfach und unkompliziert war der Vorgang des Wickelns in früheren Zeiten nicht. Da mussten die Mehrwegwindeln aus Stoff noch umständlich gewickelt und nach dem Gebrauch ausgewaschen und ausgekocht werden.

Die heutigen Windeln beinhalten einen saugstarken Zellstoffkern. In der Regel ist der Saugkern mit Superabsorber angereichert. Bei dem Superabsorber handelt es sich um Kunststoffe, die in der Lage sind, ein Vielfaches ihres eigenen Gewichtes an Flüssigkeit aufzunehmen. Dadurch werden die Windeln noch saugfähiger. Eine wasserundurchlässige Folie umschließt die Windel, sodass ein Austreten der aufgenommenen Flüssigkeiten verhindert werden kann.

Im Laufe der Jahre haben die Windeln, die in heutiger Zeit unter dem Namen Windelhöschen bekannt sind, eine starke Veränderung erlebt. Während die früheren Windeln nur aus reinem Zellstoff bestanden und durch eine zusätzliche Gummihose geschützt werden mussten, sind die heutigen Windeln nach außen wasserdicht. Durch den Einsatz der Superabsorber konnte nicht nur die Saugfähigkeit verbessert werden. Auch das Gewicht der Windel veränderte sich dadurch sehr zum Vorteil. Somit konnte dem Baby mehr Bewegungsfreiheit eingeräumt werden. Auch die Rücknässung kann bei in heutiger Zeit verwendeten Windelhöschen so gut wie ausgeschlossen werden. Dafür wird in die Windel ein spezielles Vlies eingearbeitet, welches das Durchdringen der Flüssigkeit nur in eine Richtung erlaubt.

Ein Nachteil ist jedoch auch bei den Einwegwindeln nicht außer Acht zu lassen. Die Windeln sind sehr teuer in der Anschaffung und müssen immer wieder nachgekauft werden. Mehrwegwindeln hingegen können – wie der Name schon sagt – mehrmals verwendet werden und sind aus diesem Grund aus kostentechnischen Gründen vorteilhaft zu bewerten.

Über merle

Für Merle ist es bereits die zweite Schwangerschaft. Nach der Schwangerschaft mit ihrem großen Sohn folgt nun ein kleines Mädchen. Auch wenn der schnell wachsende Bauch Merle immer mehr einschränkt, genießt sie noch die Zeit zu zweit mit ihrem Sohn. Anders als gedacht, läuft die Schwangerschaft jedoch nicht nur nebenher. Dieses Mal hat nämlich auch Merles Mann die Gelegenheit, die Vorbereitungskurse zu besuchen und bei der Vorsorge mit dabei zu sein. Für Merle ist das zwar manchmal auch ganz schön anstrengend. Dennoch freut sich die gelernte Ingenieurin, gemeinsam mit ihrem Mann die Schwangerschaft zu erleben.

Leave A Reply